Es gibt ja so Tage, da fragst Du Dich, ob Du vielleicht doch irgendwo falsch abgebogen bist in Deinem Leben…

Gestern war so ein Tag, wo ich nicht ganz sicher war, ob meine Entscheidung im WoMo zu leben, wirklich so klug war.

Es fing damit an, dass morgens auf dem Weg zu Schule, mein „hängendes Schuhregal“ während des Fahrens einfach mal abgefallen ist. Okay, dachte ich mir, Befestigung gerissen, das krieg ich wieder hin. Gesagt. Getan.

Als ich das gerichtet hatte, fuhr ich zum Waschen. Am Waschsalon angekommen, fand ich auch tatsächlich einen Parkplatz, parke ein, rangiere zielgenau an der Stange des Verkehrsschildes vorbei und zack… reiß mir mit dem Schild selbst, das ich weiter oben nicht im Rückspiegel sehen konnte, ein kleines Rücklicht ab. Ja superklasse! denk ich mir… also morgen mal noch in der Werkstatt vorbeifahren. Shit!!!

Als ich dann mit Waschen fertig bin, ist Gas holen dran. Ich spaziere in den Laden rein und frage den netten Verkäufer nach Gas… „Tut mir leid, wir haben leider keine Alu-Gasflaschen mehr. Die werden erst heute Abend geliefert, aber morgen haben wir leider zu.“

WAS IST DENN DA HEUTE LOS???

Ooookay. Dann eben zum anderen Geschäft fahren. Alu-Gasflaschen gibt es leider bei weitem nicht so oft irgendwo, wie normale Gasfalschen, aber beim nächsten Händler hab ich Glück! Puuuh!

Alles eigentlich kein Beinbruch, wirst Du jetzt vielleicht sagen und das stimmt auch. Eigentlich. Aber was mir dann manchmal an solchen Tagen passiert ist, dass sich meine Gedanken in eine Richtung verselbständigen, die gar nicht schön ist.

Dann kommen so Bilder hoch wie: Was wenn dies und das und jenes genau jetzt auch noch alles passiert? Was mache ich dann mit meinen Kindern? Wo wohnen wir dann? OMG?!?

Leichte Panikattacken steigen dann hier und da in mir auf und das graue Wetter tut sein übriges dazu. Ja bin ich denn eigentlich verrückt? Wie unsicher ist das alles?!? Was mach ich da ich da eigentlich???

Und irgendwann kriege ich dann doch die Kurve! STOP! Nicht hilfreich!!!

Und dann denke ich an die vielen lieben Menschen, die ich kenne und ich weiß, tief drin in meinem Herzen, dass eine Menge dabei sind, die mir helfen würden, wenn es wirklich ganz arg käme… ich bin nicht alleine und alles wird gut.

Außerdem ist für morgen Sonne angesagt und bis dahin halten wir jetzt auch noch durch. Komme was wolle! 😄😄

Und ja, im Wohnmobil zu leben war eine der besten Entscheidungen, die ich treffen konnte. Was meine Kinder, meine Hunde und ich im letzten Jahr alles erlebt haben, war einfach der Hammer! Wunderbar und aufregend und meistens im Grunde ganz simpler Natur.

Wie selten brauchen meine Kinder noch das bisschen Spielzeug, das sie hier im WoMo haben? Wie oft finden wir uns an neuen Orten wieder, die wir erkunden und auf die wir uns neu einstellen müssen? Ein Abenteuer und das völlig ohne künstlichen Kick.

Meine Hunde folgen mir überall hin, wir sind ein Team. Meine Kinder vertrauen auf ihre Fähigkeit, immer und überall etwas zu finden, was ihnen Freude macht. Und ich vertraue mir selbst jeden Tag mehr.

Wie leben mit wenig Platz und mit wenig Dingen. Und doch bekommt jeder seinen Raum und wir haben alles was wir brauchen. Und so viel mehr.

Ich erschaffe mir Schritt für Schritt das Leben meiner Träume und die kleinen Panikattacken… die gehören einfach dazu.

Alles Liebe
Euer Coach-Vagabund
Christina

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.