BusinessCelebrity_SonjaKreyeSquareSonja Kreye
Bekanntheits-Booster und Medien-Strategin
www.business-celebrity.com

Sichtbar werden durch die Reichweite anderer

Ich weiß: Die Überschrift sieht auf den ersten Blick nach Schmarotzer aus. Aber ihr werdet gleich sehen – mein Tipp für mehr Sichtbarkeit ist für alle Parteien ein Gewinn. Eine absolute Win-Win-Situation also.

Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich einige Jahre für die Pressearbeit von Automobil-Marken, Sport-Events und Profi-Sportlern verantwortlich war: Ich werde oft gefragt, wie man eigentlich ‚in die Medien kommt’. Gemeint sind damit natürlich vor allem die traditionellen Medien: Zeitungen, Magazine, Radio- und TV-Shows. Die Zielsetzung, die dahinter steckt, ist offensichtlich: Durch mehr Bekanntheit mehr Kunden zu gewinnen. Der meist nicht ausgesprochene Wunsch wiederum ist, kostenlose Werbung zu bekommen…

Traditionelle Pressearbeit

Um als Coach sichtbarer zu werden, ist die traditionelle Pressearbeit sicherlich eine wichtige Maßnahme. Ein spannender Artikel in einem angesehenen und oft gelesenen Magazin, einer renommierten Tageszeitung oder auch der Auftritt in einer Talk-Show sind hervorragend für das Image.

Doch jetzt kommt das Aber: Wenn es darum geht, mehr Kunden zu gewinnen, versagen die traditionellen Medien oftmals. Warum das so ist? Weil Menschen eben mehr als einen Bericht oder eine TV-Sendung brauchen, um Vertrauen zu Dir als Coach (und nicht nur zu Coaches – das gilt auch für andere Dienstleister) aufzubauen, um letztlich bei ihm oder ihr zu kaufen. Ich kenne viele Berichte von Unternehmerinnen oder Unternehmern und auch von Coaches, die es bis ins TV geschafft haben und die nach dem Auftritt enttäuscht waren, wie wenig Anfragen kamen.

Nicht falsch verstehen: Traditionelle Pressearbeit ist für jeden Coach wichtig – das trainiere ich auch mit meinen Kunden immer wieder.

Aber, um zu verkaufen, gibt es eine bessere Möglichkeit, die Medien zu nutzen: Schreibe einen Gastbeitrag für eine andere Website, die deine Zielgruppe anspricht. Alternativ kannst du natürlich auch ein Interview anbieten.

Warum das so viel besser ist?

Ganz einfach. Zum einen, weil das Internet den einen zentralen Vorteil vor den traditionellen Medien hat: Es speichert einfach alles. Artikel, die du einmal veröffentlichst, findet deine Zielgruppe auch nach Monaten und Jahren noch. Zudem verbessert jeder deiner Artikel – und zwar nicht nur die auf deiner eigenen Website – dein Google-Ranking.

Zum anderen, weil das Internet kein Platzproblem hat. Um in den traditionellen Medien Berücksichtigung zu finden, heißt es immer wieder Pressemeldungen schreiben oder Journalisten zu kontaktieren. Das ist mit viel Arbeit verbunden und – gerade wenn Du erst damit anfängst – auch oftmals demotivierend.

Ich rate dir dazu, das mittelfristig auf jeden Fall zu tun, aber erwarte dir vor allem zu Beginn nicht zu viel davon. Die anfängliche Ablehnung ist völlig normal. Selbst als ich die Pressearbeit für einen Formel 1 Rennfahrer gemacht habe, musste ich mit Absagen leben.

Klar, kann es auch bei den begehrten Websites mittlerweile mehrere Anläufe dauern, bis Du mit dem Angebot eines Gastbeitrags berücksichtigt oder für ein Interview eingeladen wirst, aber die Chancen liegen doch weit höher.

Mit einem Gastbeitrag nutzt du die Reichweite, die der Website-Betreiber bereits aufgebaut hat. Und zwar nicht nach Art eines ‚Schmarotzers!’ Nein, mit deinem Gastbeitrag lieferst du den Lesern der Website spannende Inhalte. Eine absolute Win-Win-Situation.

Meine Aufgabe für dich, um Deine Sichtbarkeit zu steigern, lautet daher:

  • Nutze Google um Websites und Blogs ausfindig zu machen, die von Deiner Zielgruppe konsumiert werden. Wenn du bereits Gastbeiträge bei anderen Coaches veröffentlicht hast, dann geh jetzt den nächsten Schritt raus aus dem Coaching-Universum und suche dir eine Website aus, die deine Zielgruppe wirklich erweitert. Keine Website eines anderen Coaches, sondern vielleicht eine Website wie das Frauen-Magazin Edition F, die Website ‚Selbstständig im Netz’, die ‚Huffington Post’, ‚Psychologie heute’, ‚Eat Smarter’ oder ernaherung.de – ach da gibt es so viele Möglichkeiten.
  • Wenn du magst, checke auf alexa.com, wie beliebt die Websites und Blogs sind (es gibt keinen Grund, warum du mit weniger gut besuchten Seiten anfangen solltest – sei mutig!).
  • Such dir entweder die beliebteste Seite aus oder eben die, die dir persönlich am besten gefällt (wichtiger als Perfektion ist das Starten).
  • Entwirf ein paar Ideen, wie ein Gastbeitrag von dir auf dieser Seite lauten könnte (Du musst noch nicht ausformulieren, nur zeigen, dass du dich mit der Seite beschäftigt hast).
  • Schreib den Betreiber an (ggf. gibt es auch eine Rubrik ‚Gastbeiträge) und frag freundlich an, ob er oder sie an einem Gastbeitrag von dir zu einem deiner Themen Interesse hätte. Stell dich hier natürlich auch vor und erkläre, warum dir das Thema am Herzen liegt.
  • Weise am Ende deines Artikels auf Deine Website hin oder besser noch: Lade zur Registrierung für deinen Newsletter ein. Vergiss aber bitte nicht: es geht dabei nicht um den direkten Verkauf deiner Dienstleistung, sondern den Aufbau deines Expertenstatus!

Ich weiß, das ist mühselig – aber es ist auch unglaublich wirkungsvoll. Artikel von mir, die ich vor Jahren in meinem alten Business in der Sportvermarktung geschrieben habe, bringen mir heute noch Anfragen…

Um das Ganze verbindlich zu machen, poste in der fb-Gruppe, welche Seite du angehen willst oder – falls du auch mit Gastautoren arbeitest – biete deine Seite als Plattform für Gastbeiträge an.

Und noch ein Wort zum Abschluss: Natürlich kann auch die Anfrage nach einem Gastbeitrag abgelehnt werden. Nimm dir das nicht zu Herzen. Das ist völlig normal und liegt nicht an dir persönlich. Dein Motto dazu sollte lauten: Aufstehen, Krone richten, weiter laufen!

Also einfach bei der nächsten Website anfragen…

Werde sichtbar durch die Reichweite anderer!

Viel Erfolg wünscht dir

Sonja

Von Business Celebrity

************************

Sonja Kreye

EbookUnternehmertum macht Spaß und bedeutet Unabhängigkeit! Wenn nur das lästige Thema Kundenakquisition nicht wäre. Genau hier liegt Sonjas Leidenschaft: Sie hilft kleinen Unternehmen, Gründern, Freiberuflern, Beratern, Coaches und Künstlern zu mehr Bekanntheit und mehr Kunden durch ihr Online-Trainingsprogramm ‚Business Celebrity’.

Keine Angst: Um zur Business Celebrity zu werden, musst du nicht ins Dschungelcamp und wirst auch nicht von Paparazzi verfolgt. Stattdessen etablierst du dich über das Internet, die sozialen und traditionellen Medien als Experte auf deinem Gebiet und gewinnst mittelfristig mehr Bekanntheit und mehr Kunden. Ohne großes Marketingbudget.

Und nein: Das ist kein ‚Erfolg-über-Nacht’-Versprechen. Denn Erfolg beruht auf Anstrengung und Ausdauer und vor allem darauf, etwas anders zu tun. Denn wie sagte Henry Ford so schön: „Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“

Auf www.business-celebrity.com gibt es ein kostenloses Ebook zum Thema.

 

2 Kommentare zu „Sichtbarwerden durch die Reichweite anderer“

  1. „… weil das Internet den einen zentralen Vorteil vor den traditionellen Medien hat: Es speichert einfach alles.“

    Diesen Satz, aus dem heutigen Artikel, halte ich für sehr wichtig. Es geht um nachhaltige Beiträge und wenn das Thema nicht einen aktuellen Bezug hat – um „Evergreen-Content“, der also für die Leser auch noch nach einem Monat oder einem Jahr nützliche Informationen bereitstellt. Gastbeiträge und Interviews sind wunderbare Möglichkeiten um die eigene Sichtbarkeit, mit verhältnismäßig wenig Aufwand, zu erhöhen.

    1. Lieber Klaus, genauso ist es. Natürlich sollte man am besten zum eigenen ‚übergreifenden‘ Thema Gastbeiträge verfassen oder zu Themen, die zum eigenen Business passen… Danke für den Kommentar.

Kommentarfunktion geschlossen.