business woman with laptop and her baby girl

Coach oder Kinder? Rückwärts leicht gemacht.

Vielleicht ist dieser Artikel mehr für meine weibliche Leserschaft… aber nur vielleicht. Denn im wesentlichen stehen ja in der heutigen Zeit sowohl Männer als auch Frauen vor der Frage: Karriere oder Kinder? Zumindest in unserer kleinen Familie war es so, dass wir uns diese Frage gemeinsam gestellt haben. Es war nicht von vorn herein klar, dass ich als Frau meinen Beruf aufgeben muss, sobald Kinder da sind. Ich wollte es dann aber so. Ich wollte wissen, wie das ist… so als Vollzeitmama. Und ja, war nett. 😉

Ich habe mir meine berufliche Selbständigkeit langsam wieder aufgebaut. Naja vielleicht sollte ich besser sagen, MIR ist es langsam vorgekommen. Von außen bekomme ich ziemlich oft was ganz anderes zu hören: „Christina, wie machst Du das? WIE alt sind Deine Kinder? Wo nimmst Du die Zeit her für all diese Aktivitäten?“

Nun gut, heute soll das Geheimnis gelüftet werden:

I have no fucking idea! Nein ehrlich, das ist kein Witz. Ich habe keine Ahnung, wie das immer alles geht.

Ich höre und lese da immer die ganzen Ratschläge wie „Nimm Dir jeden Tag eine halbe Stunde Zeit.“, „Teile Dir Deine Arbeit in kleine Teile ein.“ , „Stecke Dir erreichbare Ziele und überprüfe den Erfolg.“ Ehrlich, das klappt bei mir überhaupt nicht.

Also bestimmt gibt es berufstätige Mamas oder Papas da draußen, die wenden das genau so an und es klappt super. Es muss die geben. Bitte lass es die geben. Ich fall sonst vom Glauben ab. (An dieser Stelle: Bitte meldet Euch in den Kommentaren, dass es Euch gibt!!!)

Okay, back to… me. Ich mach das völlig anders. Ich habe einen großen Block und einen Bleistift. Auf diesen Block schreibe ich ständig irgendwas auf, weil ich ständig Ideen habe, was ich noch alles tun könnte. Soweit so gut. Wenn ich dann eine von diesen Ideen angehe, arbeite ich eine ganze Weile wie eine Gestörte daran, gönne mir fast keine Pausen und bin hochproduktiv.

Meine Kinder sind währenddessen entweder im Kindergarten (unter der Woche) oder, wenn es nicht anders geht und ich mal ein Wochenende durcharbeiten muss und will, mit Papa bei den Großeltern. Wenn ich grade mal wirklich an eine größeren Projekt dran bin, sehen mich meine Kinder auch mal ein paar Tage lang nur zum Abendessen. Oder – noch viel schlimmer – ich arbeite sogar während sie neben mir spielen.

Während dem 1. Testdurchlauf meines Online Coachingprogramms habe ich gefühlt meine Kids fast 6 Wochen nicht gesehen. Gestern war ich mal unten (mein Büro ist im DG) –  alles ok, sie lieben mich noch. 😉

So ist das natürlich nicht immer. Ich liebe ja mein Privatleben auch sehr. Meine Pferde. Gemeinsam mit meinem Mann abends einen schönen Film anschauen. Ein gutes Buch lesen. Am Wochenende einen Familienausflug machen. Für all das finde ich auch Zeit, wenn dann wieder so ein „Schub“ vorbei ist.

Was ich damit sagen will ist, dass ich meine Aufgaben weder in Scheibchen schneide, noch halbestundeweise arbeite. Beim Schreiben dieses Artikels (habe ich schon mal erwähnt wie sehr ich das Schreiben liebe und wie heilsam es ist), ist mir bewusster geworden, was ich mache, um dennoch so strukturiert vorzugehen, wie ich das offensichtlich doch tue. Ich plane rückwärts. Das beschreibe ich gleich noch genauer.

Was hat das alles mit Dir zu tun?

Ich glaube, dass es noch mehr wie mich da draußen gibt, vielleicht ja Du. Zufälligerweise. 😉

Wir zwei, also Du und ich, zermartern und regelmäßig das Hirn darüber, wie das alles gehen soll, also Coach sein (mit all dem was da dran hängt, also Konzeptausarbeitung, Websitepflege, Marketing, Netzwerken, Kundengespräche, etc.) und gleichzeitig ein vernünftiges Privatleben mit glücklichen Kindern hinkriegen.

Ein Ziel stecken und nach vorne schauen. Unmöglich. Ein Berg, nein sorry, ein Gebirge  von Verpflichtungen und ToDo’s steht da zwischen mir und meinem Ziel und ich fange erst gar nicht an.

Rückwärts ist mein Zauberwort

Vielleicht klingt das ein bisschen verrückt, aber ich setze mir einen Endtermin und überprüfe nur SEHR GROB ob das machbar ist (also natürlich kann ich nicht ein Projekt in 2 Wochen fertig haben, wenn ich die nächsten 2 Wochen in Urlaub bin). Wenn also keinen größeren, anderen Projekt oder Dinge anstehen, dann setze ich den Termin fest. Ich berücksichtige keine Familienfeiern, Coachingtermine, Telefonate oder gar tägliche Kleinigkeiten wie Staubsaugen oder Einkaufen.

Mein nächster Schritt ist, dass ich Verbindlichkeit erschaffe. Das heißt z. B., ich poste mein Vorhaben auf facebook oder schreibe veröffentliche es auf meiner Homepage.

Spätenstens jetzt entsteht bei mir eine sehr große Energie, denn ich beginne nun das Projekt irgendwie möglich zu machen, anstatt mir dauernd zu überlegen, warum es nicht geht.

Das heißt, in so einer Phase, setzte ich mich, wann immer es mir möglich ist, hin und arbeite an meinem Projekt. Das hat dann für diesen Zeitraum Priorität eins. Hey mal ehrlich, meine Kinder laufen mir nicht weg, meine Kunden… naja, ok, das ist ein bisschen übertrieben, trifft es aber doch irgendwie ganz gut. Und bevor jetzt lauter Protest kommt von wegen „Aber die Kindheit ist doch so schnell vorbei und Du verpasst sie vielleicht!“ will ich sagen, dass das 1. nur immer eine bestimmte Zeit so läuft und 2. glaube ich, dass wir Mama’s uns genau dahinter auch gerne verstecken, wenn es um das eigene Glück geht. Zu meinem Glück gehört der Beruf dazu.

Also zurück zum Rückwärts-Prinzip (was für ein Wortspiel!)

Diese Vorgehensweise ist aus 2 Gründen ziemlich gefährlich:

  1. Sie erfordert eine gute Einschätzung der eigenen Kräfte, denn in den Projektphasen habe ich zwar einen enormen Antrieb, verbrauche aber auch viel Energie.
  2. Sie bringt vielleicht schneller Erfolg als Dir lieb ist und es könnte passieren, dass Du süchtig wirst.

Diese beiden Gefahren meine ich wirklich ernst. Ich glaube wirklich, dass für viele Menschen da draußen die halbe Stunde pro Tag besser und gesünder ist. Vielleicht gibt es sogar relativ wenige Menschen, die auf diese Weise, also rückwärts, arbeiten (können).

Wenn Du einer davon bist, DU BIST NICHT ALLEIN. 🙂

Liebe Grüße

Christina

PS: Beim nochmaligen Durchlesen merke ich, dass auch diesem Artikel die Rückwärts-Struktur zu Grunde liegt. Ich wollte einen Artikel in 2 Stunden schreiben und wusste am Anfang noch nicht die Lösung für das geschilderte Problem. Dann habe ich alles daran gesetzt, das zu schaffen und siehe da, die Lösung steckte im Prozess.

Im übrigen würde ich mich über Deine Eintragung für meinen kostenlosen Newsletter freuen. Jede Woche neue Inspiration für Dein Leben als Coach!



Wir halten uns an den Datenschutz.

Marketing im Flow

Marketing im Flow? Das geht doch gar nicht.

Verkaufen ist immer noch für viele Coaches ein ganz böses Wort. Niemand will sich gerne anbiedern. Andere mit guten Argumenten von sich selbst zu überzeugen fällt vielen sehr schwer, nicht zuletzt, weil sie noch nicht mal von sich selbst wirklich überzeugt sind.

Und selbst wenn das der Fall sein sollte… das Anderen gegenüber zu behaupten ist vielen sehr unangenehm.

Und dass genau das auch heute gar nicht mehr notwendig ist, finde an der „neuen Art des Marketing und Verkaufs“ so wunderbar.

Für mich ist Verkaufen = Vertrauen aufbauen.

Doch wer jetzt hergeht und zu seinen Kunden Vertrauen aufbaut, nur um zu verkaufen… Nö, so funktioniert der nicht. 😉

Wenn ich alle meine Aktivitäten nur unter dem Gesichtspunkt des Verkaufens plane und durchführe, werden das die Menschen da draußen irgendwann merken. Die Welt ist transparent geworden und der größte Fehler, den man machen kann, liegt meines Erachtens darin, seine Kunden zu unterschätzen.

Austricksen und „übers Ohr hauen“ durch Versprechungen oder Lockangebote sind vielleicht Taktiken, die hier und da noch funktionieren mögen. Doch welche Kunden bekomme ich dabei? Und ich glaube daran, dass die Menschen mit denen ich, egal auf welcher Ebene, zu tun habe, es irgendwann unterschwellig (oder energetisch, wie auch immer man es nennen mag) merken werden, dass ich nicht fair spiele.

Also keinerlei Strategie, nur alles aus Leidenschaft?

Ich würde lügen, würde ich behaupten, dass ich alles was ich tue, rein aus Leidenschaft mache. Es wäre einfach gelogen zu behaupten, dass alle meine facebook Postings, alle meine Blogartikel und was ich sonst so tue, aus reinem guten Willen der Menschheit gegenüber geschehen. Ich bin nicht von der Wohlfahrt. Ich möchte von dem, was ich aus Leidenschaft tue leben können. Ich will Geld damit verdienen und dazu brauche ich Kunden.

Wo ist also der schmale Grad, wo sich reine Marketingstrategien und das Handeln aus ganzem Herzen treffen? Gibt es das überhaupt? Marketingstrategien sind zweckgerichtet. Etwas, das ich aus Liebe zum Tun tue, ist zweckfrei. Ich tue es, weil es Freude macht und ich bin dabei im Flow. Wird nicht jeder Flow sofort unterbrochen, sobald sich der Zweckgedanke einschleicht? Ist Marketing im Flow also quasi unmöglich?

In meiner kleinen Welt gibt es dafür eine Lösung: Ich habe gelernt, Marketing zu lieben.

Ja, ich sage bewusst, dass ich das gelernt habe, denn bis vor einigen Monaten war mir der Gedanke, dass man so etwas wie Marketing überhaupt mögen kann, wirklich fremd. Über Verkaufen habe ich ähnlich gedacht. Doch dann habe ich gelernt, dass es ehrliches, authentisches und vor allem RESPEKTVOLLES Marketing geben kann. Ich habe außerdem gelernt, dass nichts „ehrenhaftes“ daran ist, mein Licht unter den Scheffel zu stellen und mich nicht meinem Wert entsprechend zu verkaufen. Ich diene der Welt damit nicht, wie es ja so schön in der Antrittsrede von Nelson Mandela heißt und die ich mir solange über meinen Schreibtisch gehängt habe, bis ich das verinnerlicht hatte.

AntrittsredeMandelaBildDu kannst sie Dir downloaden und auch aufhängen, wenn Du magst 🙂

Ok, was bedeutet das genau?

Das bedeutet ganz einfach, dass ich mir vor allen Aktivitäten, die ich durchführe, immer eine Frage stelle, die vielleicht sehr banal klingt, doch für mich allesentscheidend ist:

„Fühle ich mich gut, bei dem, was ich da gerade mache?“

Es gibt manchmal Marketingstrategien, bei denen ich ein „komisches Gefühl“ habe. Aus irgendeinem Grund, den ich vielleicht nicht mal gleich rational erklären kann, fühle ich mich unwohl. Sei es, dass ich das Gefühl habe, dass ich, um dies und das zu tun oder zu schreiben, nicht ganz ehrlich sein könnte oder , dass es sich anfühlt, als würde ich meine Kunden damit irgendwie übervorteilen. Wenn sich etwas in der Art einstellt, lasse ich es. Egal, ob ich rational davon überzeugt bin, dass das Kunden bringen könnte oder nicht. Ich lasse es einfach sein und suche etwas, das sich für mich gut anfühlt.

Ein Beispiel dazu. Seit einigen Tage biete ich meinen kostenlosen E-Kurs „Kunden magisch anziehen – Positionierung für Coaches“ an. Als ich gerade dabei war, diesen Kurs zu entwerfen, fand ich ein Video einer amerikanischen Facebook-Marketerin, in dem sie ihre Strategie vorstellte, wie man aus ihrer Sicht einen „lead magnet“ erschafft und Teilnehmer dafür gewinnt. Die Strategie ansich fand ich toll, doch es gab ein paar Punkte, die fühlten sich für mich nicht stimmig an. Ich pickte mir die Rosinen heraus, den Rest ließ ich weg. Zu dem Kurs haben sich seit vergangenem Dienstag 97 Teilnehmer angemeldet.

(Anmerkung: Den Kurs gibt es immer noch, allerdings ist er inzwischen nicht mehr kostenlos. Die kostenlose Variante hatte mir innerhalb von 3 Monaten 500 neue Newsletterabonnenten gebracht.)

Schritt für Schritt stelle ich mir auf diese Weise meinen eigenen, zu mir passenden Marketing-Werkzeugkoffer zusammen.

Die Standardkoffer waren alle nichts für mich. Doch meinen persönlichen Werkzeugkoffer liebe ich. Ich liebe ihn wirklich. Z.B. liebe ich es, Menschen etwas zu schenken. Also erstelle ich für meine Kunden einen E-Kurs und verschenke ihn. Ich liebe es, mit meinen Kunden persönliche Gespräche zu führen. Also hab ich telefonische Zielgespräche verschenkt (innerhalb von zwei Tagen waren insgesamt 24 Termine belegt). Ich liebe es, zu schreiben, daher schreibe ich diesen Blog. Ich liebe es… ach ja, ich glaub, Du weißt was ich meine, oder?

Aus alledem haben sich nun auch bereits meine ersten Kunden für mein 2. Onlinecoachingprogramm ergeben.

Marketing im Flow! Geht also doch! 🙂

Jetzt interessiert mich, was liebst Du und was davon setzt Du in Deinem Marketing ein?

Liebe Grüße

Christina

 

Willst Du immer auf dem Laufenden sein, sobald ich einen neuen Artikel veröffentliche? Dann freue ich mich über Deine Eintragung für meinen kostenlosen Newsletter.



Wir halten uns an den Datenschutz.

Coachingprogramm, Abflug

5 Schritte auf dem Weg zum ersten, eigenen Online-Coachingprogramm

Ich bin ja kein Profi was Onlineprogramme angeht, da gibt es schon ganz andere Fachleute.

Und ich glaube auch nicht, dass ein Coachingprogramm die einzige Lösung für alle Coaches auf dem Weg zu mehr Geld oder Freiheit ist. Doch es ist EINE Möglichkeit. Und da ich sie nutze, berichte Dir gerne aus der Praxis, wie ich als Coach mein erstes Programm entworfen, gestaltet, gebaut und verkauft habe.

Ich will Dir genau sagen, was mir zur Verfügung stand und was nicht.

Was habe ich?

  • Ich habe mein Wissen und meine Fähigkeiten als Coach
  • Ich habe Internet (dort ist ALLES an Wissen zu finden was man braucht)
  • Ich habe unglaublich viel Freude an dem was ich tue
  • Ich habe mir über einen gewissen Zeitraum jeden Tag 2-3 Stunden Zeit nur für dieses Programm genommen (und in der Endphase etwas mehr – siehe unten)
  • Ich habe ein unglaublich starkes soziales Netzwerk (allen voran mein Mann!)

Was habe ich nicht?

  • Mir stand nicht viel Kapital zur Verfügung
  • Ich habe nicht die Zauberformel für schnellen Erfolg
  • Ich habe keine Ausbildung als Programmierer

Wie ich eingesetzt habe, was mir zur Verfügung stand oder steht, erfährst Du jetzt.

Schon geht’s los!

1. Schritt: Idee

Überhaupt eine Idee zu finden, das war der längste aller Prozesse. Nur grob:

  • Ich habe ca. 2 Jahre gebraucht.
  • In diesen zwei Jahren war ich natürlich alles andere als untätig, sondern habe (neben meinem Job als Mama)
    • vieles ausprobiert
    • noch mehr gelernt
    • Rückschläge eingesteckt
    • Bücher und Blogs gelesen
    • Ich habe mein Netzwerk ausgebaut, mich viel gezeigt (Christina, was Du immer alles auf facebook postest!) und bei anderen Bloggern kommentiert und geliked. (Und nein, das habe ich nicht nur für Marketingzwecke getan, sondern weil andere Blogger mir so viel gegeben haben.)
    • Ich habe selbst einen Blog gestartet.
    • Ich habe Fortbildungen gemacht.
    • Bei jeder einzelnen Fortbildung hatte ich die Hoffnung, dass JETZT die zündende Idee kommen würde. War nix.
    • Die zündende Idee kam bei einem gemeinsamen Wochenendausflug mit meinem Mann ohne Kinder mit viel S.. – oh Mann, ich lande immer wieder bei diesem Thema. 😉

2. Schritt: Entwurf und Gliederung

Als die Idee da war, war ich so Feuer und Flamme, dass ich den groben Entwurf innerhalb von einer Stunde auf Papier hatte. Den Entwurf in eine Gliederung umzuarbeiten hat dann noch mal ca. eine Woche gedauert.

Die Inhalte waren ja alle schon in meinem Kopf. Ich brauchte sie „nur“ noch in eine Ordnung zu bringen. Ich verwende dafür altmodisch Papier und Bleistift. VIEL Papier!

Wichtig waren dabei folgende Eckpunkte:

  • Wie lange sollte der Kurs dauern?
  • Wie viele Module sollte er beinhalten?
  • Welche Inhalte sollen rein?
  • Welche Programme will ich dafür nutzen?
  • Wie viel soll er kosten?
    • Für die Testphase (Betaphase) war die Entscheidung zu treffen: Kostenlos oder gegen geringe Gebühr? Ich entschied mich für eine geringe Gebühr. Meine Inhalte sind noch nicht perfekt aufbereitet, manches funktioniert nicht 100% rund, aber meine Inhalte sind wertvoll. Punkt.
  • Welche Klienten will ich haben?
  • Wann soll der Kurs zum ersten Mal online gehen? Antwort: 15.09.2014

3. Schritt: Verkauf

Ich bin wie ich bin – auf den letzten Drücker geht es am Besten.

  • Zwei Wochen habe ich mir Zeit genommen, um mir zu überlegen, welche Tools, Programme, PlugIns ich für das Programm nutzen möchte.
  • Die nötigen PlugIns habe ich auf meiner WordPress-Seite installiert und schon mal das Nötigste eingerichtet. Nur für den Fall, dass jemand an meinem Angebot interessiert sein sollte. 😉
  • In der zweiten Woche habe ich zwei „Freundinnen-Kolleginnen-Verbündete“ gefragt, ob sie das Programm kostenlos mitmachen wollen. Ich wollte mir zum einen das Gefühl verschaffen, schon Teilnehmer zu haben und zum anderen sichergehen, dass ich keine Rückzieher mache. Jetzt hatte ich mein Wort gegeben. Also gab es eh nur noch den Weg nach vorn!
  • Am 09.09.14 habe ich in einem Blogartikel das Angebot erwähnt.Die Resonanz war so hoch, dass ich..
  •  schnell eine Angebotsseite erstellt habe, die am nächsten Tag online war und über Digistore war das Angebot buchbar.
  • Ich habe meine Angebotsseite auf facebook gepostet und in meinem wunderbaren Netzwerk verteilt.
  • Ich habe meine Newsletterabonnenten informiert.
  • Innerhalb von 5 Tagen waren die 15 Plätze voll gebucht.

4. Schritt: Umsetzung

Vom 10.09. bis zum 14.09. habe ich das erste Modul erstellt.

  • Ich habe 10 Unterseiten auf meinem Blog erstellt, verlinkt und gestaltet.
  • Ich habe 8 Videos (je 5-10 Min.) und eine Audiodatei erstellt.
  • Ich habe 10 Übungen als pdfs zu den Videos erstellt.
  • Ich habe ein Forum eingerichtet.
  • Ich habe 4 Tage lang nicht viel geschlafen und meinen Mann mit den Kindern übers Wochenende zu Oma und Opa geschickt.
  • Ich habe getestet und verbessert.
  • Jetzt habe ich vor meinen Teilnehmern einen Vorsprung von einer Woche. Glücklicherweise steht ja jetzt viel von der Struktur schon und ich fülle diese Struktur „nur noch“ mit Inhalten. Inhalte, die ich teilweise schon mein Leben lang und teilweise in den letzten 2 Jahren gesammelt habe.

Das fühlt sich so großartig an. Wie viel Kraft und Energie frei wird, wenn man sein Herzensthema gefunden hat – unglaublich!

Natürlich ist mein Arbeitseinsatz im Moment noch recht hoch, ist wohl normal in so einer Testphase. Doch schon jetzt merke ich, wie sich viele Dinge verselbständigen. Beim nächsten Durchlauf fällt diese ganze Neuerstellung dann ja weg und Schritt für Schritt bin ich weniger in den Ablauf involviert.

5. Schritt: Freizeit

MeineKids

Gestern beim Einkaufen – happy Kids 🙂

Jetzt fahre ich erst einmal Geburtstagsgeschenk für meine Tochter kaufen. Und vielleicht wäre es gut, heute Nacht mal wieder etwas mehr Schlaf zu erwischen. 😉

Alles Liebe

Deine Christina

 

Du willst dranbleiben und erfahren, wie es weitergeht? Dann trage Dich doch gleich hier ein.



Wir halten uns an den Datenschutz.