frau im büro braucht eine pause

Ich schmeiß alles hin und werd Prinzessin!

Alles ist so doof!

Ich bin enttäuscht. Für den Impulstag, mein erstes richtiges Event, sind noch 15 von 50 Tickets offen. Es ist nicht das Geld, das ich dabei draufzahle, was mir weh tut.

Es ist das Gefühl, dass Menschen eine Idee nicht so toll finden wie ich.

Die meisten sagen natürlich nicht, dass sie die Idee nicht so toll finden. Sie sagen:

  • Ich habe nicht genug Geld.
  • Ich habe keine Zeit.
  • Es ist zu weit weg.
  • Oder etwas ähnliches.

Hier ist die trostlose Wahrheit

Jedes dieser Argumente bedeutet: „Sorry Christina, ich finde das nicht so toll wie Du.“

Denn wäre es so, würde man sich die Zeit und das Geld – auch für die Anreise – ja nehmen. Zumindest wenn ich etwas supergenial finde, rutscht es in meiner Prioritätenliste nach ganz oben – und dann tue ich es.

–>Es gibt also (für andere) tatsächlich wichtigere Dinge als meinen Impulstag! *erstauntundungläubigdreinschau*

Das mit der schon vor Monaten ausgemachten Hochzeit der besten Freundin verstehe ich ja – aber dann wird es schon dünn. 😉

Bin ich etwa eingeschnappt?

Nein, das soll nicht so klingen, als ob ich beleidigt wäre. Und ich bin ja auch nicht enttäuscht von Dir, weil Du vielleicht auch nicht kommst. Ok, vielleicht ein bisschen. 😉

Aber mal im Ernst…

Nein, ich bin einfach enttäuscht, weil ich MICH getäuscht habe. Ich hatte mich und meine Idee (Einzahl! Das hier wird kein Selbstzermarterungsbeitrag.) als supergenial und viel bedeutsamer eingestuft.

Ich hatte mir vorgestellt, wie ich Samstag morgens um halb 10 Uhr da in der Türe stehe und die Masse von Menschen hereinlasse, die sich um die Tickets für das Event nur so gerissen haben.

Ich hatte mir vorgestellt, wie ein Saal voller Menschen da sitzt und den Vorträgen lauscht und ich habe auch schon den Applaus am Ende der Veranstaltung gehört, wenn der letzte Speaker dran war und wir diesen tollen Tag feiern.

Nun wird es etwas anders sein. Nur knapp 40 Tickets werden eingelöst und der Raum wird nur halb so groß sein, wie ursprünglich geplant.

Eine Idee funktioniert nicht ganz so, wie man denkt. Ist das nun wirklich so schlimm?

Nein, ehrlich gesagt, ich denke nicht.

Das ist etwas, was mir in meiner Selbständigkeit ja schon öfter passiert ist. Und trotzdem habe ich nie aufgegeben und nun – insgesamt gesehen – ein erfolgreiches Business.

Auch Andi Mittermaier hat das in seinem Vortrag am Liebe Leben Event in etwa so ausgedrückt: „Ich hab ja sehr viele Ideen und – ‚kleine Pause‘ – die finden nicht immer alle so toll wie ich!“

Ein Satz, auf den ich sehr stark reagiert habe, weil er mir so aus dem Herzen spricht. Ich glaube, in dem Moment hat sich die Anspannung der letzten beiden Jahre meiner Selbständigkeit in mir gelöst. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lachen! 😀

Hier ist das Originalbild. Danke an die Fotografin, die diesen Moment auf ewig für mich eingefangen hat. Es gibt ja keine Zufälle. 🙂

Nochmal weil’s so schön und wahr ist: „Ich hab ja sehr viele Ideen und – die finden nicht immer alle so toll wie ich!“

Genial oder? Wie erlösend!! Es geht nicht nur mir so. Auch andere haben tolle und weniger tolle Ideen. HA!

Und was nun?

Bleibt noch die Frage offen, wie geht man konkret damit um, wenn ein Event vor der Tür steht, für das man sich so richtig ins Zeug gelegt hat, das einem wirklich am Herzen liegt und das nun nicht so gut besucht ist, wie man sich das gewünscht hat?

Wie bleibt man trotzdem motiviert und wie schafft man es, die Anflüge des „Ich schmeiß alles hin“-Gefühls nicht überhand nehmen zu lassen?

Ich kann Dir sagen, dass es für mich gar nicht immer so leicht ist, in so einer Situation wunderbar ausgeglichen und in meiner Mitte zu bleiben oder weiterhin supertolle, positive und mitreißenden Emails zu schreiben, um doch noch ein paar Menschen zu bewegen.

Hey, ich wollte doch nicht betteln. So war das nicht vorgesehen!

Nein, Betteln oder gar Jammern will ich nicht. Aber „immer alles super“ ist eben auch nicht authentisch.

Und vielleicht ist es ja auch gar nicht nötig, unsere Leser, Interessenten oder Kunden immer von allen negativen Emotionen fernzuhalten und nach außen perfekt ausbalanciert zu erscheinen.

Ich schreibe ja meine Blogartikel am liebsten, wenn ich direkt betroffen bin, also selbst gerade etwas erlebe (wie heute) oder gerade erst erlebt habe.

Ob das klug ist, weiß ich nicht. Es ist aber meine Art.

Bestimmt hätte ich in ein paar Tagen – nach dem Event – einen klareren, reflektierteren Blick auf das Ganze.

Das Event wird ja trotzdem toll – es werden ja GENAU DIE RICHTIGEN Menschen da sein – und danach könnte ich sicherlich viel entspannter über das Thema Enttäuschung / Entmutigung schreiben wie jetzt.

Ich wäre wieder mehr in Balance, andererseits… von den ganzen superreflektierten Artikeln á la „Bleibe immer in Deiner Mitte und tue alles mit Leichtigkeit“ gibt es grade schon genug. Finde ich.

Balance vs. Dynamik

Hast Du schon mal darüber nachgedacht, dass wir nicht mal einen Schritt tun könnten, wenn wir nicht aus unserer Balance kommen würden? Um zu gehen, brauchen wir Ungleichgewicht. Erst dann ensteht daraus Dynamik.

Man kann das auch sehr schön bei Sprintern sehen. Sie platzieren sich so, dass sie nur noch eine minimale Bewegung brauchen, um aus dem Gleichgewicht zu kommen und los zu sprinten.

Deswegen ist auch das Laufen lernen für Babys so schwer. Gerade haben sie sich mühsam ein Gleichgewicht erschaffen, das sie gerade so halten können. Und dann sollen sie es für den ersten, eigenen Schritt wieder verlassen. Dass wir sie dabei an der Hand nehmen, macht die Sache im übrigen nicht besser.

Das Coach-Dilemma

Das ist genau das Problem vieler Coaches. In vielen Aus- und Fortbildungen, Schulungen oder stundenlanger Meditation haben sie sich ein wunderbares inneres Gleichgewicht erschaffen. Und darin ruhen sie nun – und nichts bewegt sich. Im Business schon gar nicht.

Kommt dann doch mal Unruhe rein – z.B. durch so etwas wie Begeisterung oder Risiko – wird das schnell wieder gedeckelt. Gefühle sollen bloß keine Eigendynamik entwickeln. Und möglichst soll auch niemand etwas davon mitkriegen. Das Ansehen als Coach ist akut in Gefahr, wenn so etwas wie „ganz normale Menschlichkeit“ durchdringt.

Leichtigkeit vs. Anstrengung

Möglichst mit Leichtigkeit sollte ja alles geht. Das ist schon schön und auch erstrebenswert. Nur der Weg dahin ist in meiner Welt ziemlich anstrengend.

Leichtigkeit entsteht bei mir durch die oben erwähnte Dynamik. Ein bisschen wie Fahrrad fahren. Bis ich so viel Dynamik erzeugt habe, dass das Fahrrad mit Leichtigkeit und ein Stück wie von selbst dahinfährt, muss man erst einmal antreten.

Hier kommt es noch drauf an, welchen Gang man drin hat. Im ersten Gang ist wenig Widerstand, aber es dauert auch länger. Wer gleich im fünften Gang antritt, hat einen hohen Widerstand… doch ist der überwunden, wird man sehr schnell schneller.

Ich bin übrigens eher so der Typ für den vierten Gang.

Also es muss nicht gleich der fünfte sein. Da ist mir das Risiko zu hoch, es dann doch gar nicht zu schaffen. Aber der erste oder zweite Gang ist mir zu langweilig. Ich kenne aber Kollegen, die einen total langen Atem haben und für die das genau richtig ist.

Und an längeren Steigungen schalte ich natürlich auch zurück. 😉

Ich denke, es gibt hier kein Richtig oder Falsch. Falsch ist nur, wenn ich den ersten Gang nehme, weil das jetzt mit der Leichtigkeit so in ist – und ich dann nach wenigen Kilometern die Lust verliere, weil das nicht meine Art und nicht mein Tempo ist.

Alles nur Glaubenssätze?

Es ist übrigens egal, ob das nun meine Glaubenssätze sind oder nicht.

Ich halte ja es durchaus für sinnvoll, an den eigenen, hinderlichen Glaubenssätzen zur arbeiten. Doch das geht für mich nicht über Nacht und solange ich einen Glaubenssatz noch nicht überwunden habe, darf sich meine Art, mein Business aufzubauen, einfach anpassen.

Glaub mir, es ist viel leichter MIT seinen Glaubenssätzen erfolgreich zu sein, als GEGEN sie.

Wenn Du bereits den Glaubenssatz verinnerlicht hast, dass alles mit total viel Leichtigkeit geht – super!

Ich kann Dir allerdings nur raten: Schau da mit aller Ehrlichkeit hin, die Du Dir selbst gegenüber aufbringen kannst.

Also jetzt doch nix mit Prinzessin?

Ach ne, das ist ja eigentlich nicht so mein Stil.

Eine liebe Bekannte und Kundin von mir hat mich mal Fackelträgerin genannt. Ja, das gefällt mir viel besser. Ich zünde die Fackel wieder an und gehe weiter voran.

Das Krönchen richten überlasse ich lieber anderen.

Und dieses Event – das wird so oder so der Hammer! Ich kann nur jeden bedauern, der das nicht genauso toll findet wie ich. 😀

Alles Liebe

Christina

Fackelträgerin

Wer noch dabei sein will, findet hier alle Infos:

https://christinaemmer.leadpages.co/impulstag-the-coachnet-2016/

 

Meine Leser sagen, dieser Beitrag ist sehr lesenswert!
Deine spontane Reaktion. Dieser Beitrag ist...
  • hilfreich 
  • interessant 
  • sehr lesenswert 
  • super spannend 
  • da Wahnsinn 

34 thoughts on “Ich schmeiß alles hin und werd Prinzessin!

  1. Liebe Christina,

    der richtige Artikel mit dem richtigen Thema zur richtigen Zeit! Vielen lieben Dank dafür!

    Ich wünsche dir ein megageiles Event!
    Liebste Grüße,
    Carina

    P.S. Voll mein Titel! 😉

  2. Dee

    Liebe Christina,

    ich habe gerade Pipi in den Augen. Nicht nur, weil ich deine Idee auch total gut finde und mich tierisch auf Samstag freue. Und ehrlich gesagt finde ich es gar nicht so schlimm, dass wir weniger sind…. (das ist so viel leichter für meinen Glaubensatz lol)

    Nein, berührt bin ich, weil … hm… eigentlich weiß ich es gar nicht…. vielleicht weil ich mich zum allerersten Mal, seit ich mich in diesen neuen Gefilden der Coaches, NLP-Profis und erfolgreichen Postitiv Denkern bewege, nicht mehr „falsch“, oder „anders“ oder „fehl am Platz“ fühle. Und das, liebe Christina, fühlt sich unendlich gut an. Und wenn ich es mal unter Ego-Turbo Aspekten sehe, dann bin ich jetzt gerade im Moment total froh, dass so viele deine Ideen nicht so toll finden, so wenig am Samstag kommen und du darüber geschrieben hast, was Du geschrieben hast, damit ich mich in diesem Moment, einfach grundlegend
    o.k. fühlen kann….

    Wir sehen uns am Samstag…

    Liebe Grüße

    Dee

    P.S. Und kann ich auch weitermachen und trotzdem Prinzessin werden?

  3. Hallo Christina,
    wir kennen uns zwar noch nicht – aber….ich verstehe Dich gut und die gleiche Geschichte habe ich auch schon erlebt.
    Ich habe nur ein Rezept: Es geht vorbei…und es kommt wieder etwas Neues und Spannendes.
    Ich kann wirklich nicht. Ich habe bis Sonntag Seminare am Flughafen Düsseldorf. Sonst würde ich wirklich kommen – vor allem nach diesem Mail.

    Viel Spaß und alles Gute

  4. Liebe Christina, hab liebsten Dank fuer deine ehrlichen und doch auch so pragmatischen Worte… Du gibst nicht nur dir selbst hiermit die Erlaubnis, dass Dinge nicht immer perfekt sein muessen, sondern auch uns allen, deinen LeserInnen… Perfekt ist auch gar nicht notwendig. Optimal reicht vollkommen aus und ist ganz schoen viele Schritte weiter als Totaler Misserfolg. Und den lassen wir sowieso weit hinter uns, so bad wir uns hinstellen und sagen, das ist meine Idee und ich gebe ihr eine Chance in dieser Welt…
    Danke nochmals dafuer!
    Herzlichst und mit viel Herzenswaerme, j

  5. Guten Morgen 🙂
    Also für mich ist das mit der Prinzessin auch nicht – das ist langweilig. 4. Gang – nö. Auch nicht! Zu anstrengend im Moment. 3 Gang – ja der passt grad gut 🙂
    Und wenn ich nicht tatsächlich auf einer Hochzeit wäre, hätte ich ziemlich viel auf die Beine gestellt, um dabei zu sein, denn ich find edie Idee super toll!
    Ich bin allerdings der Meinung, dass immer alles gut ist wie es ist und unsere Seelenweisheit eben weise ist als wir so „nur“ als Menschlein. Es wird einen Grund haben, warum die Teilnehmerzahl ist wie sie ist und für mich fühlt sich das rund und stimmig und super genial an. Meist wissen wir halt erst im Nachhinein warum was wie gut ist un ist, wie es ist. Das macht das Vertrauen und ruhig bleiben im Vorfeld so schwer.
    Ich drück euch jedenfalls die Daumen und wünsche euch ein magatolles Event, mit wie vielen Menschen auch immer.
    Und ganz ehrlcih Christina, brauchen Engel Kronen? 😉
    Du machst das ganz toll und TN-Zahl ist echt wurscht – du wirst sehen!
    Big hug

  6. Liebe Christina, Deine Ehrlichkeit finde ich klasse und klarer als manch anderes was ich in letzter Zeit so gelesen habe. Ja, das sind die Momente die uns wachsen lassen und den positiven Aspekt des Prozesses deutlich machen: Du hast knapp 40 Menschen, die keine anderen weit im voraus geplanten Termine davon abhielten den Weg zum Event auf sich zu nehmen. Sie werden von diesem bereichernden Tag begeistert anderen berichten und im nächsten Jahr wird die Teilnehmerzahl sich vervielfacht haben. Du hast aufgrund der Teilnehmerzahl die Möglichkeit, diese Menschen zu erleben, jeden einzelnen! Gerade gestern hatte ich noch Deine Statistik überflogen: gestartet mit 1000 ein paar Monate später Tausende mehr… Also Kopf hoch, Krone selber richten und vielleicht solltest Du Dich mal mit dem Königinnensein anfreunden!!!
    Übrigens macht Dich das sehr authentisch: zweifeln obwohl man weiß, dass man excellent ist nur wenig andere (Kunde, usw.) haben es mitbekommen. Aber über diesen Status bist Du ja längst hinaus, hast fast 6000 Follower auf Facebook, bist dabei ein Coach Netzwerk (über 200 Mitglieder) aufzubauen…
    Ich freue mich jedenfalls auf die Aufzeichnungen. Und die 15 Karten werden Dir noch aus den Händen gerissen.
    Herzliche Grüße von Eva

  7. Grit Wagner

    Liebe Christina
    ich finde das EXTREM mutig so einen Dich ehrlich zeigenden Beitrag zu schreiben!! Hut ab! Seine eigene innere Verletzlichkeit so in die Öffentlichkeit zu legen ist megamutig und zeigt, wie weit Dein innerer Mut geht.
    Darf ich Dir meine Gedanken dazu mitteilen, nur als freundlicher Mensch, nicht als Coach?
    Ich bin auch Coach und ich versuche das Gute in jeder Situation zu sehen.
    Klar, bist Du enttäuscht, aber nur deshalb, weil Du im Moment finanziell denkst. Und Dich nicht wirklich im Lernprozess begreifst. Denn immerhin haben sich doch 35!!! Menschen FÜR Dich entscheiden. Entschieden, DIR zu folgen, DIR zu vertrauen, sich DIR anzuvertrauen. Der Mehrwert daraus wird sicher enorm sein. Diese brauchen Dich und WOLLEN Dich. Es wäre gut, dass wirklich zu FèHLEN! Die ENT-Täuschung wahrzunehmen ist sehr gut, aber die CHANCE in Deiner Situation zu sehen, was Du erreicht hast und das Du etwas an Menschen zu geben hast, dass die brauchen und wirklich wollen, ist doch das nächste Level!!! Ich bin mir ganz sicher, dass Du das auch spürst. Ich sag mir immer, Fokus auf die Chancen, die Möglichkeiten und was die Bucher bestimmt nicht brauchen, ist eine enttäuschte Christina, sondern eine, die ihr Krönchen richtet und sich vorne hinstellt und die eigene Energie sammelt und in positive Schwingungen versetzt. An jeder Herausforderung entscheiden wir, ob wir scheitern oder wachsen. Was brauchst Du gerade, um wirklich wieder in Kraft zu kommen? Ich lerne grad bei Mara Stix, dass man, wenn eine Sache nicht befriedigend beim Kunden angekommen ist, nachzufragt, was die, die nicht gebucht haben, wirklich brauchen. Was ist deren grösstest Problem??? Und dann kann man das nächste Produkt danach ausrichten. Wir alle sind im Lernprozess. Du, ich (ich im übrigen hab mich grade in meinem Positionierungsknäuel verheddert), alle. Wir lernen und wachsen. Ich wünsche Dir also ganz viel Fokus auf das was Du erreicht hast und was Du leisten möchtest und ich bin mir sicher, dass der Event der Hammer wird!! Du wirst grossartig sein für die, die sich für Dich entschieden haben!! Liebe Grüsse Grit

  8. Liebe Christina, danke für den Artikel. Mir geht es ständig so, dass ich – wie ich finde – supertolle Ideen habe und andere sehen das gar nicht so und ich komme deshalb auch nicht auf einen grünen Zweig. Jetzt versuche ich mein Online-Business aufzubauen, in der Hoffnung, dass ich dann mehr Menschen mit meinen Ideen udn mit meinem Unterstützungsangebot, ihrer Ideen zu durchdenken, erreichen kann. Mal sehen. Aber Du hast schon recht: Ich will ja auch nur die „richtigen“ Menschen. Dann lieber weniger, als Ärger und Schwierigkeiten! Dir alles Gute!
    Und übrigens: Ich habe an jedem WE meine Straußwirtschaft geöffnet, die derzeit meine Haupteinnahmequelle ist. Keine Frage, dass ich nicht das ganze WE schließe, um vom Harz aus nach München zu Deinem Impulstag zu fahren!
    Mach den mal heir bei mir in meinem supertollen Seminarraum mit Platz für eine kleine Gruppe von 25 Leuten und ich bin – auch als Vortragende – dabei! http://www.ringer-zechenhaus.com Alles Gute für Dich und den tollen Tag! Christiane

  9. Elisa

    Hallo christina,ich verfolge ja nur am Rande und ab und zu das,was bei Dir so geht. Diesen Beitrag finde ich sehr berührend,weil so ehrlich und gleichzeitig hilfreich und aufbauend mit dem,was Du über Balance schreibst -das stimmt eben für’s ganze Leben. Danke für Deine Worte, einen tollen Feiertag und ein WUNDERvolles Event elisa

  10. Liebe Christina, danke für Deine offenen Worte. Das ist so groß! Viel größer als ein ausgebuchtes Event.

    Ich kenne diese Gedanken auch und der Spruch von Andi Mittermeier finde ich grad für uns Ideenhelden so, so heilsam ;-).

    Meine, wie ich fand absolut grandiose Idee, ein Live Event für Ideenhelden zu veranstalten hat sich ähnlich entwickelt. Ich dachte, alle Ideenhelden hätten nur darauf gewartet, sich endlich, endlich mal live austauschen zu können und gemeinsam ihr vielseitiges Business aufs nächste Level zu bringen.

    Ich buchte den allergrößten Raum der Jugendherberge in Köln. 100 Ideenhelden erwartete ich und ich dachte sogar, hoffentlich reicht der Raum ;-).

    Gemeinsam mit Katrin zog ich durch die Welt und wir versprühten unsere Begeisterungsfunken – ein lautes Trommel und unzählige Rauchzeichen schickten wir aus zu den Ideenhelden. So überzeugt und begeistert waren wir von unserer Idee :-).

    Fazit: Wir haben tolle Teilnehmer angezogen. Auf sie und das BusinessCamp freue ich mich riesig. 27 Teilnehmer haben wir jetzt. Den anderen Interessenten passte der Termin nicht, oh so viele Ideenhelden auf einmal, da bekomme ich ja nur noch mehr Ideen, hab das Geld grad nicht, ein wichtiger Geburtstag grad an dem Termin.

    Für die Raumkosten ging jetzt fast unsere komplette Marge drauf, auf einen kleineren Raum konnten wir nicht umbuchen. So können wir sogar eine Tanzeinlage in den Pausen einlegen ;-).

    Ich habe viel gelernt. 1. Vor allem meine überschwängliche Begeisterung als Ideenheldin mit einem Realisten zu teilen und noch ein paar Mal zu überschlafen, bevor ich ins Tun gehe und den allergrößten Raum buche. 1. Die Dinge brauchen ihre Zeit. Das ist das erste Event dieser Art. Es wird sich rumsprechen und beim nächsten Mal haben wir Testimonials, Erfahrungen und begeisterte Teilnehmer, die ganz organisch Werbung fürs nächste Mal machen.

    So liebe Christina wie Dein nächstes Event auch ganz natürlich beim nächsten Mal groß werden wird. Es ist so wunderbar, was für eine tolle Community wir uns schon aufgebaut haben. Das ist eine Saat, die geht Jahr für Jahr mehr auf.

    Mein Lieblingszitat: Das Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht – hilft mir dabei sehr. Das Gras will noch ein bisschen in seinem Tempo wachsen. Und vielleicht legen wir uns mal ein bisschen dazu und wachsen ganz in Ruhe mit. 😉 (Ich weiß, eine der schwierigsten Übungen für uns Macher 😉 )

    Christina, ich wünsche Dir ein wundervolles Event am Samstag!!!

    Von Herzen alles Liebe, Diana

    Ich habe so viel gelernt in diesem

  11. Liebe Christina,
    Dein Text berührt mich…und ganz sicher brauchst Du keinen Trost (oder doch so ein kleines bisschen…?)
    Vielleicht das…ich bin gerade in einer Art Sabbatical…die Lücke zwischen zwei Lebensphasen, habe die letzten 20 Jahre selbstständig mein Business gewuppt, so das es für gestimmt hat weitestgehend, viel Erfahrungen machen dürfen, auch sehr viel Wertschätzung erfahren, mich nicht verbogen, auch wenn das manchmal finanziell anders klüger gewesen wäre…und, und…
    und freue mich auf eine neue Phase in meinem Leben, Menschen begleiten..auf meine Weise….
    ich habe lange gerungen ob ich an Deinem/Euren Event teilnehme (ja und es ist weit für mich von Mallorca), aber es gab nur einen Grund warum nicht….ich bin da gerade noch nicht…an dem Punkt.
    Freue mich auf sehr das nächste Mal (na, das ist jetzt nicht gerade so der Trost, oder?)
    und finde eins…Du hast wohl ungeheuer viel geschafft in den letzten Jahren,
    und die anderen haben nicht immer ganz das gleiche Tempo.

    Ich hoffe wir sehen uns in nicht allzweiter Zukunft und nun viel Freude bei dem Impulstag!

    Ganz herzlich
    Heidi

  12. Liebe Christina!

    Danke für diesen ehrlichen Artikel. Ich freue mich schon sehr auf Samstag und möchte mir dafür Zeit nehmen. Daher reise ich morgen schon an und bleibe bis Sonntag. Dann ist nicht alles so gehetzt und ich kann mich besser auf die Vorträge einlassen. Ich finde es auch fein, wenn weniger Leute da sind, denn dann ist der Austausch gleich viel leichter.

    Natürlich verstehe ich deinen Wunsch, mit deiner Begeisterung so viele zu erreichen, dass vielleicht sogar eine Erweiterung des Raumes notwendig werden könnte. Doch für das erste Event dieser Art finde ich es schön, dass wir 40 Personen sind. Und wenn wir dann allen davon berichten, im eigenen blog darüber schreiben, es auf facebook posten, wie toll es gewesen ist, dann brauchst du in einigen Jahren ein Stadion, um alle Interessent_inn_en empfangen zu können 🙂

    Ich freue mich, dich wieder zu sehen und die Energie der Gruppe zu erleben.

    Bis Samstag, Sandra

  13. Sooooo geil!!!!

    Ja, ich kann es dir so gut nachfühlen! Die Enttäuschung UND!!! die Erleichterung, als ich nach dem Event ein fantastisches Resümee gezogen habe. Denn Teilnehmerzahl und Ticketverkauf sind nur ein kleiner Teil des Erfolges.

    Wir gehen Risiken ein und trauen uns, unsere Ideen umzusetzen. Allein dafür lohnt es sich bereits. Am Ende unseres Lebens werden wir genau diese Momente in Erinnerung behalten und stolz auf uns sein!

    Ich freu mich mega auf Samstag und werde für jeden einzelnen Teilnehmer mein Bestes geben. Wir werden eine Menge Spaß haben!

    Manchmal wünsche ich mir, es kommt der Prinz mit dem Gaul und dem Schloss, der mich rettet… Und es selbst zu tun ist viel geiler!

    Hinfallen, aufstehen, Krönchen ins Eck schmeißen, Haare schütteln und das Leben (und das Business) rocken!

    Die Welt (oder ein kleiner Teil davon) braucht unsere Ideen!

    Ich drück dich!

  14. Christine Weidner

    Liebe Christina,
    ein schöner und ehrlicher Artikel deiner Gefühle. Ich halte auch Vorträge, investiere so viel, mache Werbung und dann sitzen an dem Abend statt der angemeldeten 100 Eltern von zwei Schulen nur 30 da. Das ist im ersten Moment ein soooooo komisches Gefühl, weil man es auf sich bezieht. Oft ist es die Überforderung, die Flut der vielen Reize, die den einen oder anderen dann zum Couchpotatoe werden lässt. Gerade Menschen, die sehr begeisterungsfähig sind und auf zu vielen Hochzeiten gleichzeitig tanzen wollen, die dann unter beruflicher und familiärer Doppelbelastung leiden, die sprichst du an oder auch nicht.
    Ich habe endlich gelernt, dass ich die Welt nicht retten kann und dass der, der sich von mir, meiner Art, von meinem Tun angesprochen fühlt, genau der Richtige ist. Auf diese Menschen freue mich, mit diesen Menschen kann ich dann gut arbeiten und sie natürlich mit mir. Sie bremsen mich nicht oder stellen mir dumme Fragen mit dem Hintergedanken, „die misch ich jetzt mal auf!“.
    Bleibe in deinem Flow, genieße dein Event und hinterlasse „Christina Emma-Spuren“. Es gibt so viele Dinge, die erst reifen müssen, bevor wir sie dann umsetzen oder aufgrund der Reife sein lassen.
    Alles Liebe für Samstag, ganz viele tolle Menschen.
    mit herzlichen Grüßen aus Franken
    Christine

  15. Liebe Christina, liebe Diana, ich muss mich nochmal dazu melden:
    Ja, aus Fehlern lernt man und die meisten macht man kein zweites Mal.
    Aber es gibt auch Fehler, die sind einfach überflüssig sind und nicht hätten sein müssen, wenn man die Sache vorher besser durchdacht und alle Eventualitäten mit einbezogen hätte.
    Ein vollständiges Konzept und dernBlick von außen kann da sehr gut unterstützen.
    Mich würde mal folgendes interessieren: Wenn ich mit meinem Angebot schon komplett fertig wäre und Ihr beide von diesem meinem Angebot http://verbesserungsideen.com/konzeptfeedback/ gewusst hättet, hättet Ihr diese Unterstützung angenommen? Und wenn ja, was wäret Ihr bereit gewesen dafür zu bezahlen? Eure Antwort könnt Ihr mir auch per PN in Facebook https://www.facebook.com/profile.php?id=100010392782792 schicken. Ihr würdet mir damit sehr helfen!
    Vielen Dank schon mal!

  16. Liebe Christina,
    danke für Deinen Artikel und die offenen Worte. Ich kann total verstehen und nachempfinden, wie man sich fühlt, wenn man merkt, dass man da einer Eigentäuschung aufgesessen ist. Aber vielleicht kannst Du es ja so sehen – dass nicht jede/r von uns auf Dein Angebot megahappy, supermotiviert reagiert, hat ja gar nichts damit zu tun, dass die Idee nicht trotzdem der Hammer ist und das Event supertoll wird. Es sagt ja vielmehr über die aus, die nicht kommen – zu denen ich in diesem Fall auch gehöre. Und nein, ich habe keine Ausrede parat – nur ein paar aktuelle Denkweise oder Überzeugungen, die dazu führen, dass ich irgendwie meine, dass das Event mit den Themen bei mir gerade nicht dran ist oder sowas Ähnliches. Das wäre doch auch spannend zu hinterfragen – quasi als Coachinghausaufgabe für uns – was steckt denn wirklich, wirklich hinter unseren Ausreden (außer hinter den wirklich guten wie Hochzeit oder ein Seminar, das man selbst gerade durchführt)? Welche Glaubenssätze halten uns ab? Nehmen wir mal das Beispiel mit dem Geld, das ich vielleicht nicht habe – was hat das mit dem Denken über meinen eigenen Wert oder darüber, was ich mir wert bin zu tun? So oder ähnlich?
    Ich wünsche Euch allen jedenfalls ein wunderbares Event und vielleicht hilft Dir noch das : „Es geht niemals um den Applaus, sondern um das Feuer, mit dem Du bei der Sache bist.“ Herzliche Grüße Bianca

  17. Carina Reitz

    Liebe Christina,

    super Artikel!!! Ich kann das sehr gut nachvollziehen, ich hatte auch schon des Öfteren den Wunsch, alles hinzuschmeißen. Ich hatte z. B. eine (wie ich fand) total geniale Idee für ein Online-Programm für Frauen, die sich gerade von ihrem Partner getrennt haben und vor einem Neustart stehen. Angemeldet haben sich dafür…. 0 Frauen! Du kannst dir vorstellen, wie es mir damit ging. Zum Glück bin ich von Natur aus ein „Steh-auf-Männchen“. Und eine liebe Bekannte hat zu mir gesagt: „Nicht aufgeben, irgendwo da draußen gibt es die Menschen, für die dein Programm genau richtig ist. Du wirst sie schon noch finden.“ Genau!

    Den Abschnitt zu den Glaubenssätzen finde ich sehr gelungen. Ich bin auch dagegen, jeden einzelnen zu identifizieren und umzukrempeln. Schließlich ist der ein oder andere auch ausschlaggebend dafür, dass wir das tun, was wir tun. Und wenn wir damit anderen Menschen etwas Gutes tun können – why not?

    Ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg bei dem Event. Es ist tatsächlich nicht so mein Ding – dafür aber die Online-Messe, an der ich als Ausstellerin teilnehmen werde. Diese Idee ist total genial – vielen lieben Dank dafür! Ich freu mich schon riesig.

    Liebe Grüße
    Carina

  18. Liebe Christina!

    Dies ist heute morgen der zweite Beitrag, den ich zu diesem Thema lese. Der andere war von Markus Czerenak und – wie deiner – nicht nur lesenswert, sondern auch SO wohltuend! http://www.markuscerenak.com/lifestyle-business-muede.html

    Ich finde, gerade im Online-Bereich sind wir gerade (zumindest empfinde ICH das so) von einem „Hey, es ist alles ganz einfach und ich bin nur noch super erfolgreich-Hype“ umgeben.
    Da kann man als „Normalo“ – wenn man diesen Hype, der sicherlich oft auch nur vorgetäuscht ist – nur verlieren und an Motivation einbüßen.

    Noch was: Neben meinem Job mache ich aus reinem Vergnügen auch noch Stand-up-Comedy (mit anderen Künstlern, die andere Genres zum Besten geben). Bei der letzten Veranstaltung war nur eine Hand voll Leute da. Mein Credo als Künstler und auch als für Menschen arbeitender Mensch ist: Und wenn ich nur einen einzigen Menschen zum Lachen und/oder mit sich selbst und seinem Herzen in Berührung bringe und ihm damit seinen Alltag für einen Moment ein klein wenig leichter machte, dann war es das wert! Das ist mein Anspruch. Und der ist groß und wird dennoch nie enttäuscht.

    Ich bin sicher, dass bei deinem Event genau die richtigen Menschen sitzen werden! Klasse statt Masse.
    Vertrau ein bisschen dem Gesetz des Universums, wenn du kannst 🙂

    Liebe Grüße und Tschaka!
    Melanie

    PS: 4.000 km Entfernung gelten ähnlich wie die Hochzeit der besten Freundin, oder? 😉

  19. Christina Frank

    Liebe Christina,

    vielen Dank für Deinen Artikel!

    Ja, Du hättest auch hinterher schreiben können – vielleicht tust Du es sogar, aber dieser emotionale Brief, Dein Zeigen Deiner negativen Stimmung – das ist erstens sehr ehrlich und hat zweitens Seltenheitswert, aber es bringt drittens mir, Deiner Leserin, sehr viel, weil es mir Mut macht, mich auch in meiner Unperfektion zu zeigen und mir deutlich klar macht, dass ich nicht allein bin!
    Nicht allein mit schlechten Gefühlen, nicht allein mit Ideen, die andere nicht so toll finden, nicht allein mit Dingen, die im Allgemeinen nicht so laufen, wie ich mir das vorgestellt habe.

    Und dafür gebührt Dir mein Dank!

    Ich ziehe meinen Hut.

    Liebe Grüße,
    Christina

  20. Sarah Hadinoto

    Witzig. Geht mir ähnlich mit meinen Workshops. Aber dadurch habe ich verstanden, dass a) Menschen gerade sehr verwirrt sind und sich selbst neu orientieren müssen, b) sie deswegen nicht mehr wissen an was, wen und wie sie sich noch halten können (schon wieder eine neue Methode lernen? Ein weiteres Hurra Seminar besuchen?) c) ich durch meine eigene Begeisterung in Handlungsdruck über ging (klar fehlt dann Leichtigkeit) d) ich verstand, dass ich mich allein gelassen fühle. Vor allem von denen, die so begeistert von mir und meiner Arbeit sind und eigentlich teilen und liken müssten was das Zeug hält. Weil ohne Begeisterung nix Verbreitung.

    Ich hab verstanden, dass das Bedürfnis gesehen werden zu wollen und auch ein bisschen Prinzessin spielen wollen (wann kommt eigentlich die große Entlastung?!) langgehegte Verletzungen sind, die ich aus mehreren Ereignissen früher bekam. Das sitzt tief. Und zeigt sich dann u.a. so. So sah es zumindest bei mir aus. Vielleicht klingt es ja auch bei dir an.

    Und ich weiß wie schwierig es ist aus einem online Business ein Offline Event zu machen. Eigentlich sind das nämlich zwei verschiedene Zielgruppen. Um mal ganz ehrlich zu sein. Die, die gerne raus gehen sind häufig auch die, die nicht so oft vor dem PC hängen. Der Rest hat es furchtbar bequem vor dem Bildschirm. Verständlich, oder?

    Aber das packen wir schon. Wie du schon sagst, du bist Fackelträgerin. Du bist das innovative Zugpferd, das die neuesten Ideen raushaut und alle müssen erstmal verstehen was das soll und was du überhaupt von Ihnen möchtest. Das braucht immer Zeit. Und Neujustierung.

    Ich wünsche dir viel Spaß auf deinem 35 Leute Event und mir auf meinem 4 Leute Workshop. Ist nämlich zeitgleich 😂😁👍

  21. Liebe Christina – großartig!
    Der Vergleich mit dem Fahrradfahren, gefällt mir besonders gut dabei! Ich hab mich gleich gefragt, wie das so bei mir ist?
    Ja, ich wünsche mir Leichtigkeit – also 1. Gang?
    Aber so richtig Spaß macht mir das Radfahren erst, wenn ich auch „treten“ muss, wenn der Schweiß rinnt und ich voller Anstrengung den Berg vor mir raufgeradelt bin und dann oben die Aussicht genieße! – also 2. Gang und den Berg rauf? Bei gerader Strecke fahre ich auch gerne im 3./4. Gang, damit es auch schön bizzelt in den Oberschenkeln.
    Weißte was? Ich glaube wir passen die Gänge immer dem Weg an, der gerade vor uns liegt an … der Weg ist ja bekanntlich das Ziel … wieder so ein schönes Bild!
    Das gefällt mir richtig richtig gut!
    Herzliche Grüße
    viel Erfolg & viel Spaß & danke für deinen großartigen Beitrag!
    Bettina 🙂

  22. Liebe Christina,

    das, was Du geschildert hast, kenne ich. Ich habe immer noch den Traum, daß sie mir „die Bude einrennen“ und meine Begeisterung teilen.

    Die Realität ist allerdings nicht weniger gut!

    Wenn zu einem Vortrag „nur“ 15 erscheinen, weiß ich, daß diese Menschen wirklich interessiert sind, daß sie mir ihre ganze Aufmerksamkeit widmen werden. Und daß es kein Zufall ist in ihrem Leben, daß sie just an diesem Abend ein freies Zeitfenster haben. Also verändere ich den Vortrag, gebe mehr Raum für Austausch und habe zum Ziel, jedem Einzelnen genau das mitzugeben, was für ihn gerade wichtig ist. Ich kann viel besser auf jede/n eingehen und dennoch die geplanten Inhalte vermitteln. Die Danksagungen bringen dann zwar nicht mehr Geld, tun aber sehr sehr gut und halten mich bei der Stange. Und wer weiß – irgendwann erinnert sich eine/r, ruft dann an…

    Viel Erfolg am Wochenende und LG
    Renate E.L. Nolte

  23. Liebe Christina,

    Wie HerzBerrührend!
    Wie echt!
    Wie wageMUTig!
    Wie kraftvoll!
    Wie genial, ganz einfach DU zu Sein!!!
    Mit ALLEM, was dich ausmacht!
    Und somit wie erMUTigend ganz einfach dranzuBLEiBen auf den eigenen Rhythmus und die innere Stimme (deine HerZENsweisheit) zu lauschen.

    Nach diesem deinem Rhythmus (weiblicher Aspekt)
    zu l(i)eben ist nach wie vor immer wieder eine ‚HerAUSForderung‘ in den noch stark polierten:
    ‚Alles ist so super‘ (tolles Lied im LegoMovie;-) – sehensWert;-)) Welten (stark männlicher Aspekt)…

    Und so klingt dein wundervolles Beispiel mit Balance und Dynamik sehe in mir an:
    BEIDES vereint, macht die ‚Sache‘ rund und ES wird so und so ein geniales Event!
    Einfach so ein ImPuls, der gerade anklopft:
    Wie wäre es mit ‚Aufnahmen‘ von diesem Tag und später als ‚Online‘ Programm für alle ‚NichtDaFeWesene‘ zum Erwerb zur Verfügung stellen…?…

    Und ich bin dir von herZEN für deine geniale, berührende ElektroPost DANKBAR, da sie ganz einfach berührt und immer etwas bewegt… VIEL!!!

    Und alles andere und vieles me(e)hr ist dir so und so bewusst 😉 und manches ‚muss‘ einfach mal: raus und ‚gesagt‘ sein – oh wie fein 👏🏻👏🏻👏🏻

    Möge dein TAG einfach genial Sein und der Satz mit diesem wundervollen BILD VON DIR wird mich bei meinen weiteren Vorhaben und Ideen und ImPulsen sowas von begleiten: D A N K E dafür so sehr… Denn in der Vergangenheit hab‘ ich damit schon gefühlte ‚leere‘ Hallen gefüllt ;-))):

    Auf dich und dein gel(i)ebtes Genial Sein, das du
    für mich ganz einfach: BIST💞

    Eine Ellen, die mit physischer AbWesenheit glänzt und im HerZEN dabei Sein wird und zu dir und euch aus Prag hinüberwinkt
    🙏💞

  24. Als 50 Kommentator noch einreihen? Macht das Sinn?
    Wenn du was zu sagen hast, dann sage es!

    Ich persönlich als Gründungsmitglied von the-Coach.net finde das es immer mehr zu einer Community zusammen wächst, auch wenn das Event jetzt vielleicht nicht so voll ist. Für mich persönlich zeigt es das Netzwerkprinzip sehr toll auf. Beim BNI muss man jede Woche um X Uhr zu einem Treffen gehen und soll so eine Gemeinschaft entwickeln. Bei the Coach ist das anders, da bekomme ich die Wahl, ob ich zum Workshop nach München, Hamburg, Erfurt oder sonstwo fahre.

    Da ich selbst viel im Seminar bin, kann ich nicht immer dabei sein, trotzdem fühle ich mich zugehörig. Die Veranstaltungen und Menschen sind immer herzlich und es ist ein tolles Gefühl!

    Ja so ein Eventtag ist immer etwas besonderes! Da kann ich mit dir fühlen, hatten wir doch Anfang des Jahrs unseren 1. DenkManager Strategietag…. kommt da wer? Wenn Ja, wie viele? Wir hatten das Glück und hatten mehr Teilnehmer als erwartet, jedoch kenne ich ebenso abgesagte Termine, wie vermutlich jeder ehrliche Trainer oder Redner.

    „Angeschossen“ bloggen oder Mails versenden ist immer ein Risiko, zeigt jedoch den Mensch hinter der Marke.
    Authentisch sein, verletzlich sein, nicht der Übermensch…… das bist vielleicht genau DU und so sind vielleicht genau die Kunden, die bei dir ein Positionierungscoaching buchen. Ecken und Kanten machen eine Marke!

    Was Sarah schreibt kann ich nur bestätigen: Viele Menschen sind unsicher, was sie tun sollen und tun daher oft lieber nichts.

    Ich denke ebenso wie die Gruppe und The Coach wachsen, wird auch das Event im nächsten Jahr größer werden und vielleicht ja auch schon bald geplant! (Dann bin ich hoffentlich dabei)

    Viel Spaß!
    Mike

  25. Liebe Christina,

    wie sie leibt und lebt 😉

    Ich bin mir sicher, es wird ein großartiges Event und ich freu mich schon total, dabei zu sein!
    Und danke, den Satz mit „deine Idee finden alle anderen nicht immer so genial“, den merk ich mir in meinem nächsten Anflug von überschwänglicher Begeisterung *lach*

    cu soon,

    Katharina

  26. Hey Christina,
    ich hab lange über deinen Post nachgedacht. Hier das Ergebnis meiner Gedanken:
    1. warum willst du Prinzessin werden, wenn du doch schon Königin bist?
    2. dankedankedanke für deine Offenheit, die tut so gut imOnline-Business, wo wir die glatten Sachen ja immer viel leiber lesen. Du bringst mich damit viel weiter als diejenigen, die nur ihre Erfolge posten.
    3. hab ich nochmal überlegt, warum es mich nicht nach München zieht. Die Antwort ist schlicht Überforderung. Ich bin derartig zugeknallt mit Infos, gerade auch von den Referent/innen, die kommen, dass ich einfach nicht mehr aufnehmen kann. Ich bin schlecht im Filtern und sehe mich am Ende des Tages geflashed und komplett handlungsunfähig vor lauter Input, der ja live noch intensiver ist als in Blogs, Podcasts oder Webinaren.

    Ich wünsch allen, die kommen, den geilsten Tag des Jahres (also zumindest business-mäßig) und schick dir virtuelle Küsse!
    Antje

  27. Liebe Christina,

    ich liebe dich für dein Bekenntnis.

    Mir ging es letzte Woche genauso, du weißt, wo. Und doch lohnt es sich, für deine Idee zu stehen – weil du es machen musst!

    Ich bin leider etwas malade und kann am Samstag nicht kommen. Ich wünsche dir und allen, die dabei sein können, einen traumhaften Tag!

    Deine Sabine

  28. Eva

    Liebe Christina.

    ein kleines feines Event mit 40 Teilnehmern ist vielleicht anders als Du es Dir ausgemalt hast, aber diese 40 Leute wollen Dich. Es wird vermutlich einen anderen Charaker und eine andere Qualität haben als eine Großveranstaltung, aber es ist nicht weniger wert. Nicht auszudenken, Du hättest es abgesagt und diesen 40 Menschen abggesagt ….

    Ich finde man sollte bei solche Ideen und der Umsetzung dehnbar bleiben – natürlich ohne sich selber dabei zu verdrehen.

    Und ich wünsche Dir einen tollen Tag!
    Eva

  29. Liebe Christina, ja, ich kenne das auch. Nicht als direkt betroffene, aber als jemand, der bei der Organisation von einer Veranstaltung dabei war. Und ich habe gesehen, wie Menschen reagieren können, denen Du die Karte noch schenkst, damit der Saal voll wird. Das sind nicht die Besucher/Kunden, die Du haben möchtest, weil sie Deine Arbeit und Deine Vision nicht wertschätzen können. Da wurde noch gemotzt und gemault, bzw. dann einfach nicht erschienen und auf so jemanden kann man doch ehrlich gesagt, verzichten. Dein Event war offensichtlich toll, Deine Seite habe ich meiner Blogroll hinzugefügt, weil ich Deine Beiträge mag. Ich bin selbst so jemand, der es nie packt, mal so eine Veranstaltung zu besuchen. Und wenn er es tut, monatelang davon zehren kann, wenn es die richtige Veranstaltung war. Du hast Dir auf Deine Fragen ja selbst schon die richtigen Antworten gegeben. Ganz herzliche Grüße, Susanne

  30. Hallo Christina,

    schöner Beitrag und Du hast mit allem Recht. Auch Ich war mal in dieser Situation und ich habe mich hier zumindest in meinem früheren Leben voll wieder erkannt. Immer nur zu Jammern und sich zu sagen, das schaff ich nicht, das wird eh nichts und so weiter, lässt auch nichts anderes zu. Erst wenn der Kopf bereit ist etwas zu ändern, erst dann funktioniert es auch und das auf einmal alles ganz schnell wie ich aus meiner eigenen Erfahrung sagen kann.

    Liebe Grüße sagt Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.